Top

Stim­me 4.0 – Kom­mu­ni­ka­ti­on im Zeit­al­ter neu­er Medien

Stim­me 4.0 – Kom­mu­ni­ka­ti­on im Zeit­al­ter neu­er Medien

War­um läuft hier kein Film? War­um wird anstatt eines Vor­tra­ges nicht ein­fach ein Video gezeigt? Das wäre doch viel ein­fa­cher und kostengünstiger…

Es geht um Bezie­hun­gen – von Mensch zu Mensch. Es geht um Sym­pa­thie, Ver­trau­en, Zuver­läs­sig­keit. Sie sind wich­tig! Sie ste­hen im Mit­tel­punkt und ver­tre­ten Ihre Leis­tung, Ihr Pro­dukt, Ihr Unternehmen.

Der Stim­me kommt in unse­rer Zeit eine neue zen­tra­le Rol­le zu. Ob in Mee­tings, Kon­fe­ren­zen, Prä­sen­ta­tio­nen, im Kun­den­kon­takt oder in der Füh­rung – unser Medi­um Nr. 1 ist die Stim­me. Stim­me und Kör­per­spra­che trans­por­tie­ren unse­re Bot­schaft und unse­re Inhal­te. Jedoch hat sich die Bedeu­tung der Stim­me im Lau­fe der Zeit gewan­delt: War sie ganz frü­her allei­ni­ger Über­mitt­ler von Infor­ma­tio­nen, ist sie heu­te ein Medi­um unter vie­len ande­ren. Dar­aus folgt, dass es nicht pri­mär die Infor­ma­tio­nen sel­ber sind, die wir münd­lich über­lie­fern müs­sen, son­dern vor allem unse­re Bot­schaft. Authen­ti­zi­tät, Sym­pa­thie, Ver­trau­en, Kom­pe­tenz, Zuver­läs­sig­keit sind Wer­te, die es zu ver­mit­teln gilt, um Kun­den­kon­tak­te zu nach­hal­ti­gen Geschäfts­be­zie­hun­gen zu machen. Das Glei­che gilt für die Bezie­hung der Mit­ar­bei­ten­den im Unter­neh­men untereinander.

Infor­ma­tio­nen sen­de ich heu­te im Null­kom­ma­nix rund um die Welt und habe jeder­zeit Zugriff auf die meis­ten Daten via Intra- oder Inter­net. Daher kommt der Ver­pa­ckung, der Art und Wei­se des Auf­tre­tens und der Prä­sen­ta­ti­on im Busi­ness die her­vor­ra­gen­de Bedeu­tung zu. Lei­der sind selbst in Welt­kon­zer­nen vie­le Bespre­chun­gen und Prä­sen­ta­tio­nen auch heu­te noch ein Trau­er­spiel: Zu unkon­zen­triert, zu ober­fläch­lich, zu hek­tisch, zu unef­fek­tiv. Da wird viel Zeit ver­geu­det und wert­vol­le Moti­va­ti­on geht ver­lo­ren. Eben­so in der Kun­den­be­treu­ung und ‑akqui­se: Am Tele­fon kommt es zu 100% auf die Stim­me an – und was sie rüberbringt!

Und in den neu­en Medi­en selbst? Im Webi­nar, in der Video-Kon­fe­renz oder in Pro­dukt-Vide­os? Auch hier spielt die Stim­me eine ent­schei­den­de Rol­le: Kann man Sie gut ver­ste­hen? Sind Stim­me und Aus­spra­che klar und deut­lich? Kon­ter­ka­riert ein Dia­lekt oder Akzent viel­leicht die Ernst­haf­tig­keit oder Wer­tig­keit der Inhal­te? Ver­mit­telt sich die Sinn­haf­tig­keit mög­li­cher­wei­se nicht wegen feh­len­der oder unsin­ni­ger Pau­sen? Pas­sen Wor­te und Ges­ten zusammen?

Was tun? Wie­der Bewusst­heit brin­gen in die täg­li­che Inter­ak­ti­on! Durch Wahr­neh­mungs-Schu­lung, Per­sön­lich­keits-Bil­dung, Selbst­be­wusst-Wer­den. Die Stim­me ist unser Schlüs­sel, um die kom­ple­xe Kom­mu­ni­ka­ti­on auf­zu­schlie­ßen und zu hin­ter­fra­gen. Nicht nur die Stim­me als Werk­zeug im Sin­ne der klas­si­schen Stimm­bil­dung zu ertüch­ti­gen, son­dern zu klä­ren, was wir eigent­lich sagen und bewir­ken wol­len, wel­che die effek­tivs­ten Mit­tel sind und war­um es über­haupt Sinn ergibt, die Stim­me ein­zu­set­zen. Wo liegt die Moti­va­ti­on, woher kommt der Antrieb, über­haupt aktiv zu wer­den, etwas zu sagen und Men­schen zu bewe­gen, ja zu füh­ren? Wo will ich eigent­lich hin? Mehr Lebens­freu­de, Gesund­heit, Sinn und nach­hal­tig erfolg­rei­che Geschäfts­be­zie­hun­gen. Das ist Stim­me 4.0