ANNO LAUTEN

Schöner, gesünder & effektiver Lauten
Ein Leben für die Stimme. Mit 14 Jahren entdeckte Lauten seine Faszination für die Stimme und verfolgt seitdem konsequent den Weg der Erforschung, Entwicklung und Lehre. In unzähligen Vorträgen, Seminaren und Einzelcoachings hat er in den vergangenen 28 Jahren tausenden von Menschen Möglichkeiten aufgezeigt, wirksamer, freudiger und erfolgreicher mit ihrer Stimme zu agieren. Profitieren auch Sie von einem Experten, der mit Stimme und Körper, Herz und Verstand unsere wichtigsten Kommunikationsmittel veredelt: Stimme & Körpersprache.

Lautsprecher

Top

Vie­le Men­schen sind ver­wirrt in Bezug auf die Stim­me

Vie­le Men­schen sind ver­wirrt in Bezug auf die Stim­me

Haben wir meh­re­re Stim­men?

Wie­so spre­chen man­che Leu­te von Stimm­lip­pen?

Wo ist die Kopf­stim­me?

Wo ist die Brust­stim­me?

Oder Bauch­stim­me…

  1. Es gibt ana­to­misch nur eine Stim­me
  2. Die Stim­me ist das Pro­dukt des Zusam­men­spiels vie­ler kleins­ter Maku­la­tu­ren.
  3. Die Stimm­bän­der sind Teil der Stimm­lip­pen, wel­che aus den Stimm­mus­keln, Bin­de­ge­we­be und Schleim­haut bestehen.
  4. Die­se Stimm­lip­pen sind wie ein nach vor­ne spitz zulau­fen­des V hori­zon­tal im Kehl­kopf befes­tigt.
  5. Nor­ma­ler­wei­se ist der Bereich zwi­schen den bei­den Schen­keln, die Stimm­rit­ze, geöff­net, damit wir atmen kön­nen.
  6. Um die Stim­me ein­zu­set­zen, schlie­ßen wir die Stimm­rit­ze, indem sich die bei­den Schen­kel des V anein­an­der legen.
  7. Schwin­gen die Stimm­lip­pen in ihrer gesam­ten Län­gen und Mas­se, so spü­ren wir die Vibra­ti­on und Reso­nanz im gan­zen Ober­kör­per, viel­leicht sogar bis in Hän­de und Füße. Dann spre­chen wir von Voll­stim­me oder auch „Brust­stim­me“ oder „Bauch­stim­me“.
  8. Schwingt nur ein Teil der Stimm­lip­pen­mas­se, so reso­niert die Stim­me deut­lich stär­ker im Kopf. Dann nen­nen wir die Stimm­qua­li­tät „Rand­stim­me“ oder auch „Kopf­stim­me“.
  9. Sowohl im Voll­stimm-Modus, als auch mit der Rand­stim­me kön­nen wir hohe und tie­fe, dunk­le und hel­le Töne erzeu­gen.
  10. Bei­de Stimm-Modi sind gut und rich­tig und je nach Musik­stil sinn­voll ein­setz­bar. Und: mit dem rich­ti­gen Know-how trai­nier­bar!