ANNO LAUTEN

Schöner, gesünder & effektiver Lauten
Ein Leben für die Stimme. Mit 14 Jahren entdeckte Lauten seine Faszination für die Stimme und verfolgt seitdem konsequent den Weg der Erforschung, Entwicklung und Lehre. In unzähligen Vorträgen, Seminaren und Einzelcoachings hat er in den vergangenen 28 Jahren tausenden von Menschen Möglichkeiten aufgezeigt, wirksamer, freudiger und erfolgreicher mit ihrer Stimme zu agieren. Profitieren auch Sie von einem Experten, der mit Stimme und Körper, Herz und Verstand unsere wichtigsten Kommunikationsmittel veredelt: Stimme & Körpersprache.

Lautsprecher

Top

Phi­lo­so­phie

„Das Ver­ständ­lichs­te an der Spra­che ist nicht das Wort selbst, son­dern Ton, Stär­ke, Modu­la­ti­on, Tem­po, mit denen eine Rei­he von Wör­tern gespro­chen wird, kurz, die Musik hin­ter den Wor­ten, die Lei­den­schaft hin­ter die­ser Musik, die Per­son hin­ter die­ser Lei­den­schaft: Alles das also, was nicht geschrie­ben wer­den kann.“

Fried­rich Nietz­sche

Sagt die­ses Zitat nicht alles? Die Stim­me als unmit­tel­bars­ter Aus­druck der Per­sön­lich­keit ist gleich­sam der Schlüs­sel zu ihr. So wird durch die Arbeit mit Kör­per und Stim­me die Per­sön­lich­keit erschlos­sen, um schließ­lich zu einem authen­ti­schen, stim­mi­gen Aus­druck und selbst­be­wuss­ter Aus­strah­lung zu gelan­gen.

Nur so kön­nen wir ande­re Men­schen nach­hal­tig beein­dru­cken, uns selbst posi­tio­nie­ren und Bezie­hun­gen auf­bau­en, wel­che die Grund­la­ge dafür bil­den, unse­re Pro­duk­te wirk­lich zu ver­tre­ten und selbst­ver­ständ­lich zu ver­kau­fen!

Stimm­trai­ning-live ist mehr als Atem­schu­lung, Sprech­un­ter­richt oder Stimm­bil­dung. Stimm­trai­ning-live ist ganz­heit­li­che Ent­wick­lung und Stär­kung der Per­sön­lich­keit sowie tie­fe, nach­hal­ti­ge Unter­stüt­zung des Men­schen für einen star­ken Auf­tritt in jeder Lebens­la­ge.

Zu die­sem Zweck bedie­nen wir uns Metho­den aus Rhe­to­rik, Schau­spiel, Psy­cho­lo­gie, Rhyth­mik, Bewe­gung und Gesang. Ein­zi­ge Vor­aus­set­zung: Der Wunsch zu wach­sen und die Bereit­schaft, sich auf einen erfolg­rei­chen und äußerst span­nen­den Weg zu bege­ben.

Trai­ning und Coa­ching in Ein­zel- oder Grup­pen­ar­beit.

Sie kön­nen von mir erwar­ten:

  • 100% Auf­merk­sam­keit
  • mes­ser­schar­fe Ana­ly­se
  • ein­fühl­sa­me Kri­tik
  • kon­struk­ti­ve Auf­ga­ben
  • Stär­kung Ihrer Per­sön­lich­keit
  • abso­lu­te Dis­kre­ti­on

Mit mei­nem Team gestal­te ich Semi­na­re und inhouse-Trai­nings für Ihren Bedarf und nach Ihren Wün­schen: Tages­se­mi­na­re, Work­shops, Schu­lun­gen, Fern­coa­ching und ‑trai­ning, Modu­le für unter­schied­li­che Teil­neh­mer­zah­len und alle Berei­che der Kom­mu­ni­ka­ti­on und Stimm­an­wen­dung, z.B.

Qua­li­täts­stei­ge­rung und ‑siche­rung im Call- und Ser­vice-Cen­ter, in Vor­trag, Prä­sen­ta­ti­on, Kun­den­ge­spräch

Die Psy­che

(alt­grie­chisch ψυχή, psy­chḗ, für ursprüng­lich „Atem, Hauch“, von ψύχω, „ich atme/hauche/blase/lebe“) wur­de im Alt­grie­chi­schen in sehr umfas­sen­dem Sinn ver­stan­den und sogar zur Umschrei­bung der gan­zen Per­son ver­wen­det, ähn­lich wie im Deut­schen Mein Seel­chen, Du, mei­ne See­le u. ä., bis hin zur Bezeich­nung des Kost­bars­ten, des Wert­volls­ten überhaupt.[1]

In der erleb­nis­mä­ßig nahe­lie­gen­den und des­we­gen wohl ursprüng­li­chen Auf­fas­sung von Atmen und Atem als Zei­chen für Belebtheit[2] stand ψυχή als Atmen und Atem mög­li­cher­wei­se schon von Anfang an undif­fe­ren­ziert auch für Leben­dig­keit und sogar Lebens­kraft (vgl. Hauch­see­le, Atman). Inso­fern konn­te ψυχή auch als Lebens­prin­zip auf­ge­fasst und sogar mit Leben gleich­ge­setzt wer­den.

Im Spe­zi­el­len konn­te ψυχή dabei die wich­tigs­ten Erschei­nun­gen (Phä­no­me­ne) von Leben­dig­keit bezeich­nen, ins­be­son­de­re alle von einem selbst ohne wei­te­res wahr­nehm­ba­ren Ein­zel­er­schei­nun­gen oder Aus­for­mun­gen der eige­nen Leben­dig­keit und Leb­haf­tig­keit. Außer­dem konn­te Gemüt, Herz, Mut und Herz­haf­tig­keit gemeint sein, der Sitz der Lei­den­schaf­ten (oder viel­leicht Lei­den­schaft­lich­keit als sol­che), das Begeh­rungs­ver­mö­gen ganz all­ge­mein, Lust und sogar Appe­tit, und über Sinn (in jedem Sinn, zum Bei­spiel Absicht wie bei der Wen­dung im Sinn haben) auch Denk­ver­mö­gen, Ver­stand und sogar Klug­heit sowie all­ge­mein dann Geist.

Quel­le: Wiki­pe­dia